Hulu in Europa:
Ländersperre wirkungslos

Videos in hoher Auflösung, Musik für jeden Geschmack – aber eigentlich nur für US-Bürger. Nur wer zufällig einen Proxy benutzt, kann doch zuschauen.

hulu

So war das Internet mal gedacht: Dezentral, global und uneingeschränkt nutzbar. Doch immer wieder sind interessante Webinhalte amerikanischen Usern vorbehalten. Wenn es um Filme und Fernsehsendungen geht, geben sich die Urheber zugeknöpft und geben ihre Lizenzen nur für bestimmte Länder her. Die Anderen müssen draußen bleiben. Anhand der IP-Adresse wird geprüft, von wo die Besucher auf die Inhalte zugreifen wollen.

Viele beliebte Websites blocken IP-Adressen, die nicht aus den USA stammen. Prominente Beispiele: Hulu, Pandora oder abc.com. Kinostreifen, Serien und Musik stehen kostenlos als Stream in hoher Qualität bereit – nur nicht für jeden.

Wer einen Proxy benutzt, wird US-Bürger

Wenn sich der eigene Computer mit einem anderen Server, wie beispielsweise dem von Hulu verbindet, erhält dieser Informationen über die IP-Adresse. Aus der lässt sich ablesen, woher der Nutzer kommt.

Wer zufällig mit dem Programm “Hotspot Shield” im Internet surft, um im Internet-Café oder öffentlichem W-Lan seine Daten zu verschlüsseln, bekommt eine amerikanische IP-Adresse und kann plötzlich auch Inhalte sehen, die eigentlich nicht für ihn bestimmt sind.

Denn der “Hotspot Shield” lenkt den Internetverkehr über die eigenen Server um, ein so genannter Proxy-Server. Und der steht in den USA. Von außen sieht es also so aus, als käme der Nutzer aus den USA – nicht aus dem alten Europa.

Die IP-Sperre ist damit kaum ein wirksamer Content-Schutz. Während sich die einen ärgern, weil sie nicht in den Genuss von tollen Inhalten kommen, klicken die anderen einfach rein. Dass die Inhalte nicht für sie bestimmt sind, bekommen sie überhaupt nicht mit.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Mehr lesen

Debüt mit bahnbrechendem Gratis-Senderangebot: Magine ist in Deutschland zum Erfolg verdammt

24.4.2014, 14 KommentareDebüt mit bahnbrechendem Gratis-Senderangebot:
Magine ist in Deutschland zum Erfolg verdammt

In seinem Heimatland Schweden hat der TV-Dienst Magine den wichtigsten Partner verloren und deshalb Deutschland als neuen Fokusmarkt auserkoren. Für hiesige User heißt dies erst einmal: ein Gratis-Angebot, das als Novum selbst die Sender von ProSiebenSat.1 und RTL streamt.

Fernsehstreaming: Live TV will den Etablierten einheizen

16.4.2014, 1 KommentareFernsehstreaming:
Live TV will den Etablierten einheizen

Der Markt für legale Dienste, die TV-Sender über das Web auf mobile Geräte streamen, kommt endlich auch in Deutschland in Bewegung. Mit dem Münchner Startup Live TV will noch ein Neuling mitmischen. Sein Alleinstellungsmerkmal ist die Aufbereitung basierend auf Echtzeit-Quoten.

Gegenrede: Warum lineares Fernsehen sterben wird

26.3.2014, 27 KommentareGegenrede:
Warum lineares Fernsehen sterben wird

Befürworter des linearen Fernsehens verteidigen eigentlich nicht das einem festen Zeitplan folgende TV-Programm an sich, sondern die hohe Bequemlichkeit und den Entspannungsfaktor des Konsums. Sobald On-Demand-Dienste in diesen Punkten gleichziehen, ist das Ende des linearen Fernsehens besiegelt.

Film- und Serienkunst im Zeitalter der Klick-Mentalität: Komplexe Zufluchten

16.1.2014, 1 KommentareFilm- und Serienkunst im Zeitalter der Klick-Mentalität:
Komplexe Zufluchten

Weil die Welt immer komplizierter wird, bietet die Unterhaltungsindustrie Menschen ständig die Gelegenheit einer ersehnten Vereinfachung. Gleichzeitig aber entsteht mit Serien wie Breaking Bad oder Mad Men auch eine neue Art der komplexen Filmkunst, der die Klick-Mentalität des digitalen Zeitalters nichts anhaben kann.

Kino in den eigenen vier Wänden: Die Zukunft des Zuschauers

1.11.2013, 2 KommentareKino in den eigenen vier Wänden:
Die Zukunft des Zuschauers

Das Kino erscheint angesichts der Vielfalt an hochwertigen Bewegtbildproduktionen, die in den eigenen vier Wänden konsumiert werden können, zunehmend antiquiert. Die komplexesten Geschichten gibt es längst nicht mehr im Filmhaus zu sehen.

21.1.2013, 8 Kommentare"Mega"-Rückkehr:
Die Chance der TV-Sender, Kim Dotcom diesmal einfach auszukontern

Ein Jahr nach der vorübergehenden Festnahme von Kim Dotcom und dem vorläufigen Ende seines Dienstes Megaupload hat die Unterhaltungsindustrie immer noch wenig aus ihren Fehlern gelernt - und findet keine Antwort auf den Neustart des Cloud-Speichers Mega.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

7.5.2009, 37 KommentareG wie Google:
"Wenn wir nur noch die Hälfte der Journalisten hätten, wären es immer noch zu viele"

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung widmet sich am 8. Mai 2009 der Zukunft der Medien. In Kooperation mit dem SZ-Magazin stellen wir hier ein Interview mit Jeff Jarvis zur Diskussion.

Journalismus 2.0: Die Diskussion mitgestalten

5.5.2009, 15 KommentareJournalismus 2.0:
Die Diskussion mitgestalten

Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium. Was Journalisten tun können.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

1.5.2009, 19 KommentareUnd noch'n Gedicht:
Als Dank an meine Leser

30.4.2009, 8 Kommentaremedienlese.com:
Eine vorläufige Bilanz

Nach fast drei Jahren eingestellt, die Rubrik “6 vor 9” mit 2000 Euro Spenden in drei Tagen gerettet. Was soll dieses Blog? Wie hat sich die Medienlandschaft verändert in der Zeit?

Digitales Zeitalter: Wie das Internet unsere Identität beeinflusst und verändert

17.7.2014, 6 KommentareDigitales Zeitalter:
Wie das Internet unsere Identität beeinflusst und verändert

Das Internet verändert unsere Identität und Realität und konstruiert diese gleichzeitig neu, denn ohne dieses Medium gäbe es viele alltägliche Dinge und Möglichkeiten gar nicht.

12.9.2008, 6 KommentareTückische Fotolizenzen:
Haltbar bis 26. August 2010

Vermeintlich kostenlose Pressefotos können teuer werden: Immer öfter ist die Nutzung nur auf eine bestimmte Zeit erlaubt. Für Online-Medien ein Problem.

25.8.2008, 26 KommentareMainstreaming media:
Wozu Herausgeber?

Chefredakteure und Herausgeber waren einst die Wächter über die Qualität des Printprodukts. Online übernehmen diesen Job aber die Leser - wozu also brauchts den "Editor" noch?

5 Kommentare

  1. Gut zu wissen.
    Aber bitte das Trafficlimit beachten:
    “3GB of free bandwidth is offered within a rolling 30 day window. Additional bandwidth may be purchased thereafter. See Terms and Conditions for complete program information.”
    Kennst du vielleicht noch ne Alternative zu HS, Felix?

  2. @lite: die alternativen liefern zu wenig bandbreite. hs registriert die geräte im netzwerk wohl über die mac-adresse. es gibt programme, mit denen man die mac-adresse ändern kann. ob dadurch der timer wieder zurückgesetzt wird, kann ich dir nicht sagen.

  3. hab damit bis jetzt auch gute Erfahrungen gemacht. Ab und zu kann es aber vorkommen, dass der Dienst streikt (vielleicht lag das an dieser 30GB Limite, war mir bisher nicht bewusst). Einen besseren Proxy Server hab ich bis jetzt nicht gefunden.

  4. Aber Vorsicht mit Passwörtern jeglicher Art, die über so einen Proxy übertragen werden, denn am Ende der Kette erscheinen diese unverschlüsselt!!!

    Und das ist dann auch schon der große Nachteil von Hotspot Shield:

    Man kann diesen Dienst nicht auf eine einzelne Webseite konfigurieren. Es wird immer ALLES, was man mit aktiviertem HS im Internet macht, über diesen Proxy geleitet!

  5. In Wirklichkeit haben die Betreiber dieser Seiten auch kein Interesse daran, ihren Inhalt wirksam zu schützen. Hauptsache, die Lizenzgeber sind mit den Schutzmechanismen zufrieden. Von einem Anwalt habe ich auch schon gehört, dass einer seiner Klienten seine Seite mit einem “Ja, ich bin aus Deutschland” Link “schützen” musste. Etwa so wirkungsvoll wie ein “Ja, ich bin 18″ auf den vielen Seiten die das Internet groß gemacht haben ;)

Ein Pingback

  1. [...] und Fox ansehen – kostenlos, finanziert durch Werbung. Nur muss man dazu in den USA wohnen oder ein wenig tricksen, da das Angebot eine Ländersperre hat. Bisher konnte man Hulu auch über Boxee und TV.com ansehen [...]