IPTV kostenlos:
Fernsehen ohne Schwarm

Zweiter Teil unseres Fernseh-Überlicks: Nach den vielen Reaktionen auf unseren P2P-Post schauen wir uns heute nach kostenlosem IPTV am heimischen Rechner um.

Kostenloses IPTVIPTV kennt und nutzt schon fast jeder: Handyvideos über UMTS, Filmbestellungen über Video-on-Demand oder beim Daddeln mit der Spielekonsole. Die Deutsche TV-Plattform definierte bei der Gründungssitzung ihrer ?Arbeitsgruppe IPTV? im Herbst 2007, das ?so genannte IPTV? als ?eine neue Verbreitungsform auf der Basis des ?Internet Protocol? (IP)?. Doch welche kostenlosen Projekte können mit Onlinevideotheken wie Maxxdome oder Videoload mithalten?


Für Besserwisser: Blinkx BBTV

BBTv

Ein Erfolg versprechendes Projekt ist Blinkx BBTV. Ein neuer IPTV-Client, mit dem man Inhalte nicht nur anschauen kann. Der Player zeigt auf Wunsch Informationen zu Darstellern an oder springt exakt zu einem bestimmten Dialog im Film. Auch die Bildqualität kann sich sehen lassen.

Blinkx ist eigentlich bekannt für eine der größten Video-Suchengines weltweit. Mit dem zugehörigen Programm namens Blinkx BBTV können Sie die Inhalte jetzt auch in einem Player begutachten.

Der Content stammt größtenteils aus dem Independent-Sektor, einige echte Kinostreifen finden sich allerdings auch. Zu den Channels: HD mit hochauflösenden Filmen, Entertainment, Lifestyle, News & Info, Sports und Pornstars. Letzterer erklärt sich von selbst.

Nach einem Klick auf Show Hidden Icons, erhält der User Zugriff auf zwei weitere Funktionen. Info blendet Details zu Sendung, Schauspielern, Handlung und Preisen ein. Diese sind verlinkt und öffnen im Player selbst IMDb (Internet Movie Database), Wikipedia oder Google – der Stream pausiert in dieser Zeit.

Über Transcription nutzt Blinkx Spracherkennungs-Algorithmen, um sämtliche Dialoge eines Videos aufzulisten. Klickt man auf einen der Sätze, springt der Player direkt an diese Stelle.

Blinkx BBTV nutzt wie viele der Mitbewerber im IPTV-Bereich ein hybrides P2P-System: Die Inhalte befinden sich zwar auf Servern und werden von dort gestreamt, die Nutzer geben sich aber auch untereinander Inhalte weiter – wie in einer Tauschbörse.

Content is King: Hulu

Hulu

Zu schön, um wahr zu sein ist das Angebot des Videoportals Hulu. Das gemeinsame Kind der Rupert Murdochs News Corp. und NBC Universal bietet etwa 100 Filme und mehr als 250 Serien kostenlos, werbefinanziert und in hoher Qualität als Stream an.

Die Filme wie “The Big Lebowski”, “Hitman” oder “Mullholland Drive” sowie 250 Serien von den “Simpsons” und “Dr. House” bis zu Klassikern wie das ?A-Team? bietet das Videoportal komplett kostenlos an. Auch Lizenzen mit NBA und NHL sind unter Dach und Fach.

Dabei finanziert sich Hulu über Werbeeinblendungen. Bei Filmen werden teilweise auch Kino-Trailer eingeblendet. Analysten loben das Werbekonzept von Hulu, da hier die Zuschauer selbst auswählen könnten, welche Werbeinhalte sie angezeigt bekommen wollen.

Das Problem: Wegen rechtlicher Bestimmungen – und um die Lizenzierungen der Sendungen an andere TV-Sender nicht zu unterwandern – bleiben viele Inhalte den USA vorbehalten. Hulu kontrolliert die IP-Adresse und verweigert eventuell das IPTV-Vergnügen. Da heißt es: Abwarten oder Abwandern.

Immer noch exklusiv: Hobnox

Hobnox

Auch Hobnox ist Fernsehen im Internet. Zwar werden hier keine Fernsehsender gestreamt, dafür werden die Inhalte von der Redaktion und zukünftig von der Community gestellt. medienlese.com berichtete. Das engagierte Projekt von Ex-Lycos-CEO Alfred Tolle und Alexander Gorny, vormals Pixelpark, hängt allerdings immer noch in der Closed-Beta-Phase. Videos kann sich der User also schon anschauen. Um selbst ein kreativer Teil der Künstler-Community zu werden, wird man sich noch ein wenig in Geduld üben müssen.

Nachtrag zu Zattoo:

Zattoo ist P2P-basiert. Allerdings werden die Inhalte auch von einem zentralen Server gestreamt. Ist dieser überlastet, wird die Datenlast über das Peer-to-Peer-Protokoll auf die User verteilt. Das Beste aus zwei Welten.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Mehr lesen

Debüt mit bahnbrechendem Gratis-Senderangebot: Magine ist in Deutschland zum Erfolg verdammt

24.4.2014, 15 KommentareDebüt mit bahnbrechendem Gratis-Senderangebot:
Magine ist in Deutschland zum Erfolg verdammt

In seinem Heimatland Schweden hat der TV-Dienst Magine den wichtigsten Partner verloren und deshalb Deutschland als neuen Fokusmarkt auserkoren. Für hiesige User heißt dies erst einmal: ein Gratis-Angebot, das als Novum selbst die Sender von ProSiebenSat.1 und RTL streamt.

Fernsehstreaming: Live TV will den Etablierten einheizen

16.4.2014, 1 KommentareFernsehstreaming:
Live TV will den Etablierten einheizen

Der Markt für legale Dienste, die TV-Sender über das Web auf mobile Geräte streamen, kommt endlich auch in Deutschland in Bewegung. Mit dem Münchner Startup Live TV will noch ein Neuling mitmischen. Sein Alleinstellungsmerkmal ist die Aufbereitung basierend auf Echtzeit-Quoten.

Gegenrede: Warum lineares Fernsehen sterben wird

26.3.2014, 28 KommentareGegenrede:
Warum lineares Fernsehen sterben wird

Befürworter des linearen Fernsehens verteidigen eigentlich nicht das einem festen Zeitplan folgende TV-Programm an sich, sondern die hohe Bequemlichkeit und den Entspannungsfaktor des Konsums. Sobald On-Demand-Dienste in diesen Punkten gleichziehen, ist das Ende des linearen Fernsehens besiegelt.

1.2.2008, 6 KommentareInternet-Sender Hobnox:
Entertainment 2.0

Multimediale Bespaßung im Netz: Hobnox will das Medienunternehmen der Zukunft sein, mit eigenen Magazinformaten und User Generated Content.

Linkwertig: Hulu, Drohnen, Post Privacy, Webvideopreis

28.5.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Hulu, Drohnen, Post Privacy, Webvideopreis

Die Deutsche Bahn will Graffiti-Sprüher mit Drohnen jagen und mehr.

Linkwertig: Netzneutralität, Hulu, Fan Fiction, YouTube

27.5.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Netzneutralität, Hulu, Fan Fiction, YouTube

Yahoo bleibt in Kauflaune und hat als nächstes Hulu ins Visier genommen und mehr.

21.1.2013, 8 Kommentare"Mega"-Rückkehr:
Die Chance der TV-Sender, Kim Dotcom diesmal einfach auszukontern

Ein Jahr nach der vorübergehenden Festnahme von Kim Dotcom und dem vorläufigen Ende seines Dienstes Megaupload hat die Unterhaltungsindustrie immer noch wenig aus ihren Fehlern gelernt - und findet keine Antwort auf den Neustart des Cloud-Speichers Mega.

Livestation: TV-Applikation für News-Junkies

6.11.2008, 3 KommentareLivestation:
TV-Applikation für News-Junkies

Nicht nur Zattoo bringt TV-Sender über das Web auf den Desktop. Auch Livestation hat sich dieser Aufgabe verschrieben, geht dabei aber einen etwas anderen Weg.

29.4.2008, 23 KommentarePeer-to-Peer-TV:
Fernsehen im Schwarm

Soll ist ein großes Wort. Dem Internetfernsehen soll die Zukunft gehören. IPTV soll das alte Kabel ablösen. Internetfernsehen soll Umsatz bringen. medienlese.com nimmt die Angebote unter die Lupe und verrät, wie man die deutsche Bundesliga kostenlos sehen kann.

23.4.2008, 1 KommentareAdobe Media Player:
Internetfernsehen, die Zehnte!?

Nach Zattoo und dem latent gehypten Joost springt jetzt auch der Software-Riese Adobe mit eigenem P2P-Player ins Haifischbecken. Kleiner Fisch oder kapitaler Hecht?

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

7.5.2009, 37 KommentareG wie Google:
"Wenn wir nur noch die Hälfte der Journalisten hätten, wären es immer noch zu viele"

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung widmet sich am 8. Mai 2009 der Zukunft der Medien. In Kooperation mit dem SZ-Magazin stellen wir hier ein Interview mit Jeff Jarvis zur Diskussion.

Journalismus 2.0: Die Diskussion mitgestalten

5.5.2009, 15 KommentareJournalismus 2.0:
Die Diskussion mitgestalten

Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium. Was Journalisten tun können.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

1.5.2009, 19 KommentareUnd noch'n Gedicht:
Als Dank an meine Leser

30.4.2009, 8 Kommentaremedienlese.com:
Eine vorläufige Bilanz

Nach fast drei Jahren eingestellt, die Rubrik “6 vor 9” mit 2000 Euro Spenden in drei Tagen gerettet. Was soll dieses Blog? Wie hat sich die Medienlandschaft verändert in der Zeit?

Digitales Zeitalter: Wie das Internet unsere Identität beeinflusst und verändert

17.7.2014, 7 KommentareDigitales Zeitalter:
Wie das Internet unsere Identität beeinflusst und verändert

Das Internet verändert unsere Identität und Realität und konstruiert diese gleichzeitig neu, denn ohne dieses Medium gäbe es viele alltägliche Dinge und Möglichkeiten gar nicht.

12.9.2008, 6 KommentareTückische Fotolizenzen:
Haltbar bis 26. August 2010

Vermeintlich kostenlose Pressefotos können teuer werden: Immer öfter ist die Nutzung nur auf eine bestimmte Zeit erlaubt. Für Online-Medien ein Problem.

25.8.2008, 26 KommentareMainstreaming media:
Wozu Herausgeber?

Chefredakteure und Herausgeber waren einst die Wächter über die Qualität des Printprodukts. Online übernehmen diesen Job aber die Leser - wozu also brauchts den "Editor" noch?

Musikvideos: Wieso Vevo sich mit der GEMA einigen kann und YouTube nicht

3.10.2013, 20 KommentareMusikvideos:
Wieso Vevo sich mit der GEMA einigen kann und YouTube nicht

Seit dieser Woche erlaubt Vevo deutschen Nutzern das kostenfreie Streaming von 75.000 Musikvideos. Anders als YouTube konnte sich der US-Dienst mit der GEMA einigen. Der Grund: Als Neuling muss Vevo der Verwertungsgesellschaft geringere Lizenzgebühren zahlen.

Schwieriger Umgang mit Urheberrechtsverstößen: Bezahlinhalte bedrohen die Einzigartigkeit von YouTube

24.5.2013, 2 KommentareSchwieriger Umgang mit Urheberrechtsverstößen:
Bezahlinhalte bedrohen die Einzigartigkeit von YouTube

YouTube startete kürzlich ein Pilot-Projekt mit kostenpflichtigen Kanälen. Wie aber wird die Bezahlschranke die Zukunft der Plattform beeinflussen?

\

13.10.2011, 2 Kommentare"Frictionless Sharing":
MyVideo aktiviert Facebooks Open-Graph-Funktionalität

Als eine der ersten Videoplattformen weltweit hat MyVideo Facebooks neue Open-Graph-Funktionalität für seine 35.000 Musikvideos aktiviert. Bis zur Hälfte angeschaute Clips werden nach einer einmaligen Einwilligung automatisiert auf dem Facebook-Profil veröffentlicht.

Privatsender-Lizenzen kosten zu viel: Magine begrenzt erwartungsgemäß das Gratis-Angebot

5.9.2014, 2 KommentarePrivatsender-Lizenzen kosten zu viel:
Magine begrenzt erwartungsgemäß das Gratis-Angebot

Seit dem Start im April 2014 bot der Internet-TV-Dienst Magine in Deutschland das gesamte Senderpaket kostenfrei an, inklusive der großen Privatsender. Jetzt ist damit Schluss. Künftig muss bezahlen, wer mehr als die öffentlich-rechtlichen Kanäle schauen möchte.

\

23.7.2014, 3 Kommentare"Blue Button":
Schweizer Werbe- und Startup-Allianz will TV-Spots aus der Steinzeit holen

Millionen Menschen schauen Fernsehprogramme mittlerweile über das Internet. Doch in den Werbeblöcken wird das sich daraus ergebende Potenzial bislang komplett vernachlässigt. In der Schweiz soll sich das jetzt ändern: Ein Technologie-Startup, der führende Werbevermarkter sowie drei Streaming-Services machen dazu gemeinsame Sache.

Kein Verstoß gegen die Netzneutralität: Wenn man über etwas jubelt, das eigentlich selbstverständlich ist

28.5.2014, 4 KommentareKein Verstoß gegen die Netzneutralität:
Wenn man über etwas jubelt, das eigentlich selbstverständlich ist

In Chile dürfen Mobilfunkprovider ihren Kunden nicht mehr kostenfreien Zugang zu spezifischen Apps bieten. Und Zattoos Kooperation mit E-Plus in Deutschland verzichtet auf eine Befreiung vom Datenverkehr. In einer Ära, in der die Netzneutralität stetig unter Druck steht, freut man sich schon über Selbstverständlichkeiten.

3 Kommentare

  1. Hi,
    ziemlich neu und Live-Übertragungen von fast allen Sportarten findet man hier:
    iptv
    Ich gucke da immer Bundesliga. Sehr cool!
    Gruß,
    Markus

  2. Und Leute, wie siehts aus? Was haltet ihr den von ZapTiger und Konsorten? Bin ich eine Ausnahme weil ich da immer gucke, oder setzt sich dieses Format wirklich langsam durch? Eure Meinung würde mich da wirklich mal interessiern.

    Liebe Grüße,
    Markus

  3. Also wenn du schon so direkt fragst: Bildqualität und Ton sind nicht besonders, aber der Content hat es in sich: Premiere Live u.a. Pay TV für lau. Fussballfan was willst du mehr?

    Da fragt man sich doch, wie kann das sein?

    Kurze Anfrage bei whois und siehe da: der Betreiber bleibt gerne anonym, indem er über domainbyproxy.com die Domäne bei GoDaddy.com beantragt hat.

    Kann es sein, *hüstel* dass der Inhalt nicht ganz legal ist? Interessant finde ich auch die Terms of Use und CopyrightPolicy. Beide Seiten sind leer… Na ja, man ist halt auf der Flucht, gelt?

3 Pingbacks

  1. Movies and Film Blog » IPTV kostenlos: Fernsehen ohne Schwarm sagt:

    [...] Blogus Maximus put an intriguing blog post on IPTV kostenlos: Fernsehen ohne SchwarmHere’s a quick excerpt [...]

  2. [...] den Konkurrenten YouTube und seine pixelig-verwaschenen Brüder in den Schatten. Bei Freunden von IPTV war Stage6 deswegen äußerst beliebt. Angeblich aus Kostengründen, vermutlich aber eher aus Angst [...]

  3. [...] wenn Sie nicht zwischen fünf Live-Streams hin und her springen wollen? Dann heißt die Alternative Zattoo: Mit dem IPTV-Programm lassen sich 39 deutsche Kanäle empfangen, darunter auch die Sender, auf [...]