Verschlüsselung bei Premiere:
Doppelt gemoppelt hackt sich besser

Premiere macht nun doch ernst: Das Verschlüsselungssystem NDS Videoguard von Murdoch wird für Satellitenausstrahlungen eingeführt. Aber nur zusätzlich, für neue Receiver.

PremiereUnter dem Titel “Kriminelle Hacker sehen schwarz” (ach nee, auf den Gedanken wär ich ja jetzt von alleine nie gekommen!) verkündet Premiere, im 2. Quartal 2008 nun doch das Verschlüsselungsverfahren NDS Videoguard der News Corporation von Rupert Murdoch für Satellitenabstrahlungen einzuführen. Allerdings nur zusätzlich:

Nur auf Receivern, die neu herauskommen, und auf solchen, deren Software sich über Satellit updaten läßt, kann wird das neue Kodierungsverfahren verwendet werden. Bei den bisherigen Geräten bleibt es bei Nagravision, wie ja schon verkündet , und einem Kartentausch.

Somit wird Premiere jetzt in insgesamt mindestens vier Verfahren parallel kodiert: Betacrypt für Altkunden mit D-Box, Conax für zunächst einmal einen Technisat-Receiver und das Thema-Paket, Nagravison und nun auch noch NDS Videoguard.

Die Hacker haben nun also eine größere Auswahl und können sich in Ruhe aussuchen, welches System sich am leichtesten hacken läßt. Und das macht die Übertragung jetzt sicherer? Hm. Ahja. Habe ich jetzt was nicht kapiert oder haben die jetzt was nicht kapiert? :-)

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Mehr lesen

Debüt mit bahnbrechendem Gratis-Senderangebot: Magine ist in Deutschland zum Erfolg verdammt

24.4.2014, 14 KommentareDebüt mit bahnbrechendem Gratis-Senderangebot:
Magine ist in Deutschland zum Erfolg verdammt

In seinem Heimatland Schweden hat der TV-Dienst Magine den wichtigsten Partner verloren und deshalb Deutschland als neuen Fokusmarkt auserkoren. Für hiesige User heißt dies erst einmal: ein Gratis-Angebot, das als Novum selbst die Sender von ProSiebenSat.1 und RTL streamt.

Fernsehstreaming: Live TV will den Etablierten einheizen

16.4.2014, 1 KommentareFernsehstreaming:
Live TV will den Etablierten einheizen

Der Markt für legale Dienste, die TV-Sender über das Web auf mobile Geräte streamen, kommt endlich auch in Deutschland in Bewegung. Mit dem Münchner Startup Live TV will noch ein Neuling mitmischen. Sein Alleinstellungsmerkmal ist die Aufbereitung basierend auf Echtzeit-Quoten.

Gegenrede: Warum lineares Fernsehen sterben wird

26.3.2014, 28 KommentareGegenrede:
Warum lineares Fernsehen sterben wird

Befürworter des linearen Fernsehens verteidigen eigentlich nicht das einem festen Zeitplan folgende TV-Programm an sich, sondern die hohe Bequemlichkeit und den Entspannungsfaktor des Konsums. Sobald On-Demand-Dienste in diesen Punkten gleichziehen, ist das Ende des linearen Fernsehens besiegelt.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

7.5.2009, 37 KommentareG wie Google:
"Wenn wir nur noch die Hälfte der Journalisten hätten, wären es immer noch zu viele"

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung widmet sich am 8. Mai 2009 der Zukunft der Medien. In Kooperation mit dem SZ-Magazin stellen wir hier ein Interview mit Jeff Jarvis zur Diskussion.

Journalismus 2.0: Die Diskussion mitgestalten

5.5.2009, 15 KommentareJournalismus 2.0:
Die Diskussion mitgestalten

Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium. Was Journalisten tun können.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

1.5.2009, 19 KommentareUnd noch'n Gedicht:
Als Dank an meine Leser

30.4.2009, 8 Kommentaremedienlese.com:
Eine vorläufige Bilanz

Nach fast drei Jahren eingestellt, die Rubrik “6 vor 9” mit 2000 Euro Spenden in drei Tagen gerettet. Was soll dieses Blog? Wie hat sich die Medienlandschaft verändert in der Zeit?

2.12.2008, 4 KommentareTV-Bezahlmodelle:
Dafür keinen Zwanziger mehr!

Für Fernseh-Fußball muss man richtig Geld bezahlen – oder beamt sich die Bundesliga live auf den heimischen Rechner, kostenlos aus China.

6.2.2008, 9 KommentareKartenwechsel bei Premiere bestätigt:
Die nächste Runde im Schwarzseherkampf

Nicht nur ARD und ZDF jammern über nichtzahlende Zuschauer - auch dem Pay-TV geht es nicht besser. Das von Premiere verwendete Verschlüsselungsverfahren Nagravision ist in der gegenwärtig benutzten Variante anscheinend nicht mehr dicht zu bekommen - also gibt es bald mal wieder neue Karten.

14.1.2008, 14 KommentareSchwarzseher sehen noch schwärzer

Murdoch macht's möglich: Mit einer neuen Verschlüsselung könnte der Abo-Sender Premiere die Hälfte seiner Zuschauer abschießen - jene Hälfte, die das Programm illegal empfängt und dafür nicht bezahlt.

2.12.2008, 4 KommentareTV-Bezahlmodelle:
Dafür keinen Zwanziger mehr!

Für Fernseh-Fußball muss man richtig Geld bezahlen – oder beamt sich die Bundesliga live auf den heimischen Rechner, kostenlos aus China.

6.2.2008, 9 KommentareKartenwechsel bei Premiere bestätigt:
Die nächste Runde im Schwarzseherkampf

Nicht nur ARD und ZDF jammern über nichtzahlende Zuschauer - auch dem Pay-TV geht es nicht besser. Das von Premiere verwendete Verschlüsselungsverfahren Nagravision ist in der gegenwärtig benutzten Variante anscheinend nicht mehr dicht zu bekommen - also gibt es bald mal wieder neue Karten.

14.1.2008, 14 KommentareSchwarzseher sehen noch schwärzer

Murdoch macht's möglich: Mit einer neuen Verschlüsselung könnte der Abo-Sender Premiere die Hälfte seiner Zuschauer abschießen - jene Hälfte, die das Programm illegal empfängt und dafür nicht bezahlt.

Krypto-Messenger: In kleinen Schritten Richtung Mainstream

3.7.2014, 1 KommentareKrypto-Messenger:
In kleinen Schritten Richtung Mainstream

Immer mehr Smartphone-Messenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung tauchen auf. Viele haben keine Chance. Dennoch wird ein Durchbruch einzelner Protagonisten wahrscheinlicher. Parallel fangen Investoren an, sich für das Thema zu interessieren.

Von werbefrei bis dezentral: 5 gescheiterte Visionen für das Web, die trotzdem Zukunft haben

20.5.2014, 8 KommentareVon werbefrei bis dezentral:
5 gescheiterte Visionen für das Web, die trotzdem Zukunft haben

Geschäftsmodelle, die auf Werbung verzichten, gelten ebenso als Heilsbringer für ein freies, gesundes Internet wie dezentrale Serverstrukturen, HTML5, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Open Source. Doch obwohl Erfolge sich in Grenzen halten, muss man die Hoffnung nicht aufgeben.

Simon Specka von ZenMate: \

28.4.2014, 1 KommentareSimon Specka von ZenMate:
"Wir wollen das Norton Antivirus für den Online-Schutz werden"

Derzeit bietet der aus Berlin stammende Dienst ZenMate nur ein Chrome-Plugin zum anonymen und verschlüsselten Surfen. Doch das Startup hat eine große Vision: Es will mindestens 100 Millionen Nutzer erreichen und sich als eine der bekanntesten Marken im Segment von Online-Privacy und -Security etablieren.

5 Kommentare

  1. Es geht darum, Leute davon abzuhalten es überhaupt zu versuchen. Allerdings haben sie da einen viel besseren Trick. Einfach ihr Programm. Das ist nämlich das hacken nicht wert.

  2. Ich verstehe diese ganze Sache nicht. Premiere kann noch so oft die Verschlüsselung ändern, es wird immer Mittel und Wege geben, diese zu umgehen. Und was oben in den News beschrieben ist, grenzt ja sowieso an einen schlechten Scherz. Das hält nichtmal die schwarzseher davon ab, Premiere weiter schwarz zu sehen, denn die können einfach bei ihrem alten Receiver bleiben und empfangen somit immernoch kostenlos das Programm. Es wird wohl niemand so dumm sein, und sich einen neuen Receiver kaufen, auf dem dass Schwarzsehen nicht möglich ist, wenn es doch gleichzeitig noch ältere Modelle gibt, wo dies noch möflich ist. Das wird wohl eher ein Schuss in den Ofen für Premiere…

    Aber Jochen Hoff hat auch recht, das Premiere-Programm ist weit nicht mehr so gut, wie es mal war. Blockbuster werden momentan bis zum erbrechen wiederholt, es werden ständig die selben Filme gezeigt. Z.B. Blood Diamond wurde vor Monaten mehrere Wochen lang auf den Direkt-Kanälen gesendet. Wenn man sich jetzt das Programm auf den anderen Premiere Kanälen anschaut, kommt mindestens 1x pro Woche der gleiche Film. Das ist einfach keine Abwechslung…

    Mark

  3. Die sollen alle Sender inkl. Direkt und HD für 30? / Monat anbieten. Dann haben die 3 mal so viel Kunden! Aber die sollen ruhig erstmal Millionen für neue Verschlüsselungssysteme investieren die sowieso immer wieder gehackt werden. Dafür können Sie ja an der Programmvielfalt wieder einsparen und Kunden verlieren. Die denken echt die bekommen mehr und mehr Kunden, die 50, 60 oder 70? im Monat für Fernsehn ausgeben. Haalllooo!! Hat man bei denen das Gehirn vergessen?? Als ob die jahrelangen Schwarz-Klotzer auf einmal Geld ausgeben für den Käse. Manche lernen erst wenn sie ganz am Boden sind ;) “Premiere, ich wünsche euch gute Geschäfte!”

  4. Ich habe vor 2 Wochen ein neues, digitales SAT-Empfangsgerät gekauft, das für Full HD-Technologie ausgestattet ist. Und schaue seitdem problemlos Premiere. Die Entschlüsselungs-Software war schon vorinstalliert. Klar, irgendwann wird das vorbei sein, bis dahin sehe ich mir gerne hin und wieder einen Film an. Werbung für ein Abonnement ist das Programm allerdings nicht, zuwenig attraktiv für so viel Kohle.

  5. Hallo Leute da mit muss ich euch recht geben vor Jahren war Premiere viel besser und heute wie gesagt diese viele wiederholung Nerven einen werde meinen Vertrag 2010 Kündigen Leider geht es vorhin nicht sehr schade

Ein Pingback

  1. [...] funktioniert das auch für die HDTV-Kanäle – zumindest, solange Premiere noch in Nagravision abstrahlt. NDS-Signale können dagegen nicht mit solchen Modulen dekodiert werden. Und es [...]