MusicMakesFriends:
neuer Musikdienst mit Major-Label-Unterstützung

MusicMakesFriendsFast heimlich ist vor kurzem mit MusicMakesFriends ein neuer europäischer Musikdienst online gegangen, dessen Start eine womöglich größerer Tragweite hat, als es auf den ersten Blick scheint. MusikMakesFriends (MMF) kann als eine Mischung aus Social Music Networks à la Last.fm oder IMEEM und Anbietern zum Speichern und Teilen der eigenen Musiksammlung (z.B. simfy, MediaMaster) bezeichnet werden. Das in Luxemburg ansässige Startup versucht, die Vorteile der beiden Konzepte miteinander zu vereinen: Nutzer können kostenlos Musik hochladen, die Titel aller Mitglieder anhören, Playlisten erstellen und über die gehörten Songs ihre musikalische “Nachbarn” finden. Das Besondere: MMF hat mit Universal Music, Sony BMG und EMI drei der vier großen Major Labels mit im Boot. Deren komplette digitale Musikkataloge können auf der Seite abgerufen werden. Der “Haken”: Wer unbegrenzten On-Demand-Streaming-Zugriff auf die 1,5 Millionen Titel der drei Plattenfirmen samt zahlreicher Independent-Labels erhalten möchte, muss dafür monatlich 8,99 Euro zahlen.

MMF teilt seine Nutzer in drei Kategorien ein: Besucher, die sich nicht registrieren möchten, können 20 Minuten lang Songs aus den Playlists der Mitglieder oder nach Musikrichtungen sortierte Radiostreams hören. Wer kostenlos Mitglied wird, erhält zwei Gigabyte Speicherplatz für seine eigenen Musikdateien (und Bilder), die unbegrenzt gestreamt werden können. Außerdem bekommt man zeitlich unbeschränkten Zugriff auf Titel aus Playlisten anderer Nutzer. Wer hingegen “on Demand” spezielle Musikstücke hören, 20 statt zwei Gigabyte Webspace nutzen und MFF ganz ohne Einschränkungen verwenden möchte, muss Premium-Mitglied werden und dafür 8,99 Euro pro Monat zahlen. Die Streams haben dabei mit 128 kbps eine eher bescheidene Qualität.

Man kann das Konzept von MMF aus zwei verschiedenen Perspektiven betrachten. Einzelne Funktionen und Komponenten von MMF finden sich an anderer Stelle im Web zu günstigeren Konditionen (z.B. kostenloses On-Demand-Streaming bei Deezer oder SeeqPod) oder mit weniger Einschränkungen (z.B. keine Speicherbegrenzung bei simfy). Andererseits haben derartige Services keine oder keine so umfassenden Abkommen mit der Musikindustrie und bewegen sich daher in einer rechtlichen Grauzone, was gesetzestreue User von einer intensiven Nutzung abhalten könnte. MMF wäre hier vielleicht ein guter Kompromiss. Das weltweit größte Social Music Network Last.fm bietet zwar mehr Freiheiten für nicht registrierte und nicht zahlende User, der im Januar angekündigte kostenpflichtige Aboservice lässt aber noch auf sich warten.

MusicMakesFriends ist ein Schritt in die richtige Richtung. Ob der Dienst eine Alternative für Nutzer rechtlich zweifelhafter Angebote darstellt, ist zwar fraglich. Die Ausrichtung auf momentan neun Länder Europas, die Kombination aus persönlichem Musikhosting, legalem Musikstreaming und Social Networking sowie der Wille, auch Gratis-Mitgliedern einen Mehrwert zu bieten, der über eine reine Köderfunktion hinausgeht, verschaffen MMF eine gute Ausgangsposition. Ob es diese nutzt, liegt in den Händen der Luxemburger. Der erste Schritt wäre, im Netz auf sich aufmerksam zu machen. Aber vielleicht passiert das ja noch.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog zweinull.cc veröffentlicht. Im Mai 2008 wurden zweinull.cc und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Last.fm: Lieber ein Schrecken ohne Ende statt ein Ende mit Schrecken

14.12.2012, 7 KommentareLast.fm:
Lieber ein Schrecken ohne Ende statt ein Ende mit Schrecken

Kein anderer Internetdienst quält sich und Nutzer so sehr mit wiederholten funktionellen Einschnitten wie Last.fm. Jetzt ist es wieder soweit - zum vierten Mal in weniger als vier Jahren.

Musikalisches Matchmaking: Fellody integriert Last.fm und Premiumfunktionen

16.1.2012, 0 KommentareMusikalisches Matchmaking:
Fellody integriert Last.fm und Premiumfunktionen

Das Schweizer Startup Fellody will Flirtwillige auf Basis ihrer musikalischen Vorlieben miteinander in Kontakt bringen. Seit einigen Wochen funktioniert dies auch auf Basis von Last.fm-Profilen. Mit Premium-Funktionen soll nun die Monetarisierung anlaufen.

Facebooks neue Musik-Apps: Warum ich vorerst  nicht mehr Justin Bieber höre

23.9.2011, 10 KommentareFacebooks neue Musik-Apps:
Warum ich vorerst nicht mehr Justin Bieber höre

Nutzer können nun über externe Musikdienste angehörte Titel bei Facebook veröffentlichen. Allerdings fehlt zumindest im Falle von Spotify eine bequeme und zentral platzierte Möglichkeit, diese Funktion temporär zu deaktivieren.

Neue iPhone-App ohne Aufnahme-Funktion: SoundCloud deutet an, wohin die Reise geht

27.6.2014, 2 KommentareNeue iPhone-App ohne Aufnahme-Funktion:
SoundCloud deutet an, wohin die Reise geht

Mit einer überarbeiteten iPhone-Applikation gibt SoundCloud eine erste Antwort auf die Frage, wohin die Reise für das Musik-Startup geht: weg vom nutzergenerierten und schöpferischen Fokus, hin zum bequemen Anhören von Musik.

Zukunft von SoundCloud: Exit oder Label-Partnerschaften - alles ist möglich

18.6.2014, 4 KommentareZukunft von SoundCloud:
Exit oder Label-Partnerschaften - alles ist möglich

Die Berliner Audioplattform SoundCloud könnte die Geschichte der Musikindustrie neu schreiben - oder am Ende mangels Profitabilität doch von einem Netzgiganten geschluckt werden. Gerüchte gibt es viele. Eine Bestandsaufnahme.

Musikfernsehen der Zukunft: Tape.tv will mit Relaunch die vernetzten Wohnzimmer einnehmen

5.3.2014, 9 KommentareMusikfernsehen der Zukunft:
Tape.tv will mit Relaunch die vernetzten Wohnzimmer einnehmen

Fast sechs Jahre nach dem Debüt präsentiert sich der Berliner Online-Musikvideo-Pionier Tape.tv in neuer Optik und mit aktualisiertem Konzept. Dank der sich endlich bewahrheitenden Konvergenz von Internet und TV glaubt das Startup, jetzt seine langfristige Vision verwirklichen zu können.

 Belohnungskarusell: Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

21.8.2014, 3 Kommentare Belohnungskarusell:
Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

Prokrastination steht für viele gleichbedeutend mit "Facebook". Wir werfen einen Blick auf den Zusammenhang zwischen der Kommunikation in sozialen Netzwerken sowie typischem Aufschiebeverhalten - im zweiten Teil unserer Serie zum Thema Prokrastination.

Internationalen Wettbewerb unterschätzt: Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

31.3.2014, 12 KommentareInternationalen Wettbewerb unterschätzt:
Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

Deutschlands Medienriesen ist das Kunststück gelungen, ihre während der Web-2.0-Euphorie für vergleichsweise viel Geld gekauften sozialen Netzwerken allesamt gegen die Wand zu fahren. Ihr großer Fehler war der Glaube, dass Ländergrenzen im Social Web auf Dauer eine Rolle spielen.

Ein erster Blick auf Facebooks neue App: Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

3.2.2014, 3 KommentareEin erster Blick auf Facebooks neue App:
Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

Facebook hat in den USA seine neue iPhone-App Paper veröffentlicht. Sie befördert nicht nur Nachrichteninhalte ins Rampenlicht, sondern liefert alle wichtigen Funktionen des sozialen Netzwerks - ernsthaft optimiert für das mobile Zeitalter.

9 Kommentare

  1. Der erste Schritt wäre, im Netz auf sich aufmerksam zu machen.

    Hier ließt ja keiner mit ;)
    Aber du hast recht: Endlich mal ein Musikservice mit Majorsupport, wenn auch noch ohne Warner. Am sinnvollsten halte ich eine Integration von last.fm, denn die wenigsten User würden sich von last.fm zu mmf verlagern, oder gar beides nutzen und last.fm hat mittlerweile gigantische Ressourcen.

  2. Hehe den Bericht hier gibt’s aber auch nur, weil ich selbst zufällig auf MMF aufmerksam wurde. Stimmt schon, es existieren Gründe, die Last.fm-Nutzer überaus loyal machen und an die Seite binden. Ich habe aber das Gefühl, MMF könnte erfolgreich eine andere, etwas (!) weniger technikaffine und urbane Usergruppe ansprechen. Wobei es natürlich auch auf einen gewissen Coolness-Faktor setzt.

  3. Und ich dachte immer das Konzept des Abo-Hoerens waere gescheitert. Siehe Napster u.a.

  4. Fast neun Euro für so etwas – das ist zu viel. So möchte ich das nicht mal test. 4,99 wäre meine Schmerzgrenze.

  5. Stammleser dieses Blogs kennen so viele Alternativen, dass 8,99 Euro pro Monat tatsächlich etwas viel erscheinen. ;) Rein objektiv gesehen sind neun Euro für unbegrenztes Streaming von 1,5 Millionen Tracks aber sicher vertretbar. Ich rechne nicht damit, dass Last.fms Abo erheblich weniger kosten wird.

  6. Ich bin der Meinung das Subscribtion Services im Internet keine grosse Überlebeschance haben – ich habe MMF vor ca. einem halben Jahr gefunden und war nicht wirklich davon begeistert, auch wenn die Seite nun etwas schicker ist. So lange es die Last.FM’S, iLike’S, IMEEM’s & mypsaces dieser Welt gebit, wird solch ein Service keine grosse Überlebenschance haben. Ausserdem – checkt out http://www.playlist.com – wieder was for FREE :-)

  7. In punkto Musik kann ich halt gut und gerne auf den ganzen Community Teil verzichten, ich möchte ja NUR hören, zumindest in erster Linie. Für mich ist derzeit seeqpod die beste Variante – schlicht und funktioniert, wenn die Suchergebnisse hier künftig noch Qualitätsfilter bekommen (z.B. khz) ist das völlig ausreichend, vielleicht noch eine Mobile App oben drauf und meine iPod -Tage sind gezählt.

  8. Und schon wieder weg? Haben sich ja nicht lange am Markt gehalten, was?

3 Pingbacks

  1. Auch tunesBag setzt auf Musik in der Cloud » Beitrag » zweinull.cc sagt:

    [...] Musiksammlung im Netz, bekommen mit tunesBag Konkurrenz aus Österreich. In letzter Zeit habe ich mehrmals und ausführlich über derartige Anbieter geschrieben und würde tunesBag deshalb eigentlich keinen [...]

  2. Musik-Startup simfy sagt Hallo zu 28+ Millionen Piczo-Mitgliedern » Beitrag » zweinull.cc sagt:

    [...] zweinull.cc Lesetipps: laut.fm User Generated Radio: legal und wirklich nutzbar Discogs will weltgrößte Musikdatenbank werden und ist auf gutem Weg MusicMakesFriends: neuer Musikdienst mit Major-Label-Unterstützung [...]