Social Networks und ihre Eignung für Onlinehandel

Social ShoppingAngesichts schleppender Werbeumsätze müssen Social Networks nach zusätzlichen Möglichkeiten suchen, um endlich Gewinne zu machen und ihre zum Teil sehr hohen Bewertungen rechtfertigen zu können. E-Commerce bzw. Social Shopping gilt als eine vielversprechende Ergänzung zur Onlinewerbung. Facebook hat mit dem Start eines internen Bezahlsystems bereits erste Schritte in diese Richtung gemacht. Netzwerke, die die Integration externer Applikationen zulassen und über geeignete Werkzeuge für virales Marketing (z.B. Newsfeed) verfügen, könnten in Zukunft attraktive Vertriebskanäle für Onlinehändler werden.

E-Commerce-Experte und Exciting-Commerce-Blogger Jochen Krisch hat fünf große, in Deutschland aktive Social Networks hinsichtlich ihrer Eignung für (Social) Shopping Services verglichen. Während Facebook dabei (wenig überraschend) am besten wegkommt, hat studiVZ noch einiges an Arbeit vor sich, um eine ideale Plattform für E-Commerce zu werden. Im Mittelfeld, aber mit Potential für die Zukunft, liegen MySpace, lokalisten und Xing. Letzteres hat mit seinem Beitritt zu Googles OpenSocial-Initiative zumindest in Aussicht gestellt, dass früher oder später externe Applikationen unterstützt werden. Gleiches gilt für MySpace und lokalisten, die jeweils ab der kommenden Woche die Integration von Anwendungen in die Profile der Mitglieder ermöglichen wollen.

Zur Analyse von Exciting Commerce geht es hier.

Foto via Wikimedia Commons

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog zweinull.cc veröffentlicht. Im Mai 2008 wurden zweinull.cc und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

E-Commerce ohne Transaktionsgebühren: Zahlungsdienstleister lösen das Versprechen von Bitcoin ein

31.7.2014, 4 KommentareE-Commerce ohne Transaktionsgebühren:
Zahlungsdienstleister lösen das Versprechen von Bitcoin ein

Bei beiden führenden Payment-Dienstleistern für Bitcoin können Händler Transaktionen nun gebührenfrei abwickeln lassen. Damit wird eines der großen Versprechen der virtuellen Währung Wirklichkeit.

Vom stationären Handel zum E-Commerce: Paij bringt App-Bezahlung per QR-Code zu Onlineshops

26.6.2014, 3 KommentareVom stationären Handel zum E-Commerce:
Paij bringt App-Bezahlung per QR-Code zu Onlineshops

Damit sich Dienste zum mobilen Bezahlen durchsetzen, benötigen sie einen Mehrwert gegenüber Bargeld und Karten. Das Wiesbadener Startup könnte mit einer Erweiterung seiner Smartphone-Geldbörse für den Einsatz bei Onlineshops der richtigen Fährte folgen.

Erstes eigenes Smartphone: Amazon, \

19.6.2014, 11 KommentareErstes eigenes Smartphone:
Amazon, "Retter" der Konsumgesellschaft

Amazons erstes Smartphone, das Fire Phone, dient vor allem dazu, Konsumenten in regelmäßige Amazon-Kunden zu verwandeln. Ein Jahr Prime gibt es gratis dazu. Geht es nach Amazon, hat die Konsumgesellschaft noch lange nicht ihren Zenit erreicht.

 Belohnungskarusell: Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

21.8.2014, 4 Kommentare Belohnungskarusell:
Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

Prokrastination steht für viele gleichbedeutend mit "Facebook". Wir werfen einen Blick auf den Zusammenhang zwischen der Kommunikation in sozialen Netzwerken sowie typischem Aufschiebeverhalten - im zweiten Teil unserer Serie zum Thema Prokrastination.

Linkwertig: OSM, IP, RI, FB

18.8.2014, 0 KommentareLinkwertig:
OSM, IP, RI, FB

Rocket Internet freut sich über neue Beteiligungen und mehr.

Linkwertig: Whistleblowing, Datenhoheit, Gmail, Sammelklage

5.8.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Whistleblowing, Datenhoheit, Gmail, Sammelklage

Die Sammelklage gegen Facebook hat schon 12.000 Mitkläger gefunden und mehr.

Kein Scherz sondern ein Millionengeschäft: PicoCandy bietet \

4.9.2014, 1 KommentareKein Scherz sondern ein Millionengeschäft:
PicoCandy bietet "Stickers as a Service"

Kaum ein Smartphone-Messenger kommt noch ohne Sticker aus. Ein Startup aus Singapur erkannte den Bedarf an einer zentralen Distributions-Plattform für die bunten Grafiken - und erwirtschaftet nach Angaben der Gründerin bereits ein Jahr nach dem Debüt 200.000 Dollar Umsatz pro Monat.

Reiseblogger geht unter die App-Macher: Swapp kombiniert Gesten und E-Mail für minimalistische Notiz-Anwendung

20.8.2014, 2 KommentareReiseblogger geht unter die App-Macher:
Swapp kombiniert Gesten und E-Mail für minimalistische Notiz-Anwendung

Der Reiseblogger Sebastian Canaves war auf der Suche nach einer minimalistischen, schnellen Notiz-App für das iPhone, die direkte E-Mail-Integration bietet. Weil er nicht fündig wurde, ließ er sie einfach selbst entwickeln. Das Resultat heißt Swapp.

Massiv finanzierte Internetfirmen: Der Fluch, um jeden Preis wachsen zu müssen

3.7.2014, 3 KommentareMassiv finanzierte Internetfirmen:
Der Fluch, um jeden Preis wachsen zu müssen

Viele einstige Hoffnungsträger der Internetbranche treffen Produktentscheidungen, die nicht im Sinne der Nutzer sind. Oft bleibt ihnen keine andere Wahl: Hohe Bewertungen und Wagniskapital im dreistelligen Millionenbereich verpflichten sie dazu, um jeden Preis zu wachsen.

Internationalen Wettbewerb unterschätzt: Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

31.3.2014, 12 KommentareInternationalen Wettbewerb unterschätzt:
Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

Deutschlands Medienriesen ist das Kunststück gelungen, ihre während der Web-2.0-Euphorie für vergleichsweise viel Geld gekauften sozialen Netzwerken allesamt gegen die Wand zu fahren. Ihr großer Fehler war der Glaube, dass Ländergrenzen im Social Web auf Dauer eine Rolle spielen.

Deutsche Social Networks: Das vergebliche Hoffen  auf Datenschutz als Rettung

29.8.2011, 17 KommentareDeutsche Social Networks:
Das vergebliche Hoffen auf Datenschutz als Rettung

Die VZ-Netzwerke, lokalisten und wer-kennt-wen.de loben sich für ihren gemeinsamen Verhaltenskodex rund um Daten-, Jugend- und Verbraucherschutz. Nutzern ist's egal.

lokalisten jetzt mit Anwendungen: Für den Anfang Spaß

16.12.2008, 2 Kommentarelokalisten jetzt mit Anwendungen:
Für den Anfang Spaß

Als erstes, größeres Social Network aus dem deutschsprachigen Raum hat das zu ProSiebenSat.1 gehörende lokalisten heute die ersten Applikationen auf der eigenen Plattform eingeführt.

Linkwertig: Maps, MySpace, Apple, Firefox

26.9.2012, 0 KommentareLinkwertig:
Maps, MySpace, Apple, Firefox

Justin Timberlake stellt das kommende MySpace vor und mehr.

Der populärste hinkende Vergleich im Internet: Warum Facebook nicht MySpace ist

22.5.2012, 15 KommentareDer populärste hinkende Vergleich im Internet:
Warum Facebook nicht MySpace ist

Kaum eine Behauptung ist häufiger im Netz zu hören als die, Facebook stünde das gleiche Schicksal bevor wie MySpace. Der Vergleich ignoriert, dass es sich um völlig verschiedene Produkte handelt.

Schnelllebiges Internetgeschäft: Startups kommen und gehen, Plattformen bleiben

13.3.2012, 9 KommentareSchnelllebiges Internetgeschäft:
Startups kommen und gehen, Plattformen bleiben

Das Internetgeschäft ist extrem schnelllebig. Startups kommen und gehen. Erfolgreich etablierte Plattformen allerdings haben eine deutlich längere Lebenserwartung.

 Belohnungskarusell: Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

21.8.2014, 4 Kommentare Belohnungskarusell:
Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

Prokrastination steht für viele gleichbedeutend mit "Facebook". Wir werfen einen Blick auf den Zusammenhang zwischen der Kommunikation in sozialen Netzwerken sowie typischem Aufschiebeverhalten - im zweiten Teil unserer Serie zum Thema Prokrastination.

Internationalen Wettbewerb unterschätzt: Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

31.3.2014, 12 KommentareInternationalen Wettbewerb unterschätzt:
Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

Deutschlands Medienriesen ist das Kunststück gelungen, ihre während der Web-2.0-Euphorie für vergleichsweise viel Geld gekauften sozialen Netzwerken allesamt gegen die Wand zu fahren. Ihr großer Fehler war der Glaube, dass Ländergrenzen im Social Web auf Dauer eine Rolle spielen.

Ein erster Blick auf Facebooks neue App: Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

3.2.2014, 3 KommentareEin erster Blick auf Facebooks neue App:
Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

Facebook hat in den USA seine neue iPhone-App Paper veröffentlicht. Sie befördert nicht nur Nachrichteninhalte ins Rampenlicht, sondern liefert alle wichtigen Funktionen des sozialen Netzwerks - ernsthaft optimiert für das mobile Zeitalter.

Appell an Startups: Hört auf, Pinterest nachzuahmen

28.8.2012, 12 KommentareAppell an Startups:
Hört auf, Pinterest nachzuahmen

Pinings heißt eine neue Social-Shopping-Community aus Paderborn. Obwohl sie sich bewusst von Pinterest abheben möchte, imitiert sie dessen Design. Zeit, dass das Abkupfern des charakteristischen Rasterlayouts ein Ende hat.

23.2.2012, 5 KommentareSocial Commerce:
Einkaufen und Spenden per Tweet mit Chirpify

Chirpify, ein junges Ein-Mann-Startup, möchte den E-Commerce im Umfeld sozialer Netzwerke vorantreiben und erlaubt das Kaufen und Spenden mit nur einem Tweet, in Echtzeit.

Mellowball: Social Shopping mit Überraschungseffekt

23.11.2011, 3 KommentareMellowball:
Social Shopping mit Überraschungseffekt

Mellowball aus Hamburg liefert über das Schütteln einer virtuellen Überraschungskugel Produkttipps auf Basis der persönlichen Interessensgebiete sowie der Favoriten von Freunden.

Erstaunliches Wachstum: Eigentlich müsste Xing längst weg vom Fenster sein

7.8.2013, 10 KommentareErstaunliches Wachstum:
Eigentlich müsste Xing längst weg vom Fenster sein

Nach allen Gesetzmäßigkeiten, die wir meinen, vom Internet zu kennen, müsste Xing längst weg vom Fenster sein. Das Gegenteil ist der Fall.

Linkwertig: Quote.fm, Xbox Music, studiVZ, Google

17.10.2012, 0 KommentareLinkwertig:
Quote.fm, Xbox Music, studiVZ, Google

Microsoft tüftelt mit Xbox Music an einer Alternative zu Spotify und mehr.

Linkwertig: LSR, Poolworks, Wikileaks, Yammer

15.6.2012, 0 KommentareLinkwertig:
LSR, Poolworks, Wikileaks, Yammer

Der Gesetzesentwurf zum Leistungsschutzrecht liegt nun vor, die VZ Netzwerke werden zu Poolworks und mehr.

Karriere-Ratgeber auf Basis von Millionen Datensätzen: Xing startet FutureMe und zeigt, dass es Innovation noch kann

26.6.2014, 3 KommentareKarriere-Ratgeber auf Basis von Millionen Datensätzen:
Xing startet FutureMe und zeigt, dass es Innovation noch kann

Xing hat mit FutureMe einen neuen Dienst veröffentlicht, der auf Basis von persönlichen Xing-Profildaten Berufsvorschläge serviert und Nutzer anschließend über Neuigkeiten, Stellen und Veranstaltungen auf dem Laufenden hält.

Linkwertig: Xing, Vergessen, WordPress, SV

28.5.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Xing, Vergessen, WordPress, SV

Xing hat Lebenslauf übernommen und mehr.

Sechs Jahre nach Facebook Connect: Xing stellt Login-Button für Onlinedienste vor

1.5.2014, 6 KommentareSechs Jahre nach Facebook Connect:
Xing stellt Login-Button für Onlinedienste vor

Das Geschäftsnetzwerk Xing erlaubt es externen Onlinediensten künftig, einen Button einzubinden, mit dem sich Nutzer über ihre Xing-Benutzerdaten anmelden können. Facebook stellte ein ähnliches Feature im Jahr 2008 vor.

4 Kommentare

  1. Durch die Investition von Holtzbrinck in Bookya denke ich, dass Sie eine ähnliche Strategie verfolgen. Würde mich zumindest wundern, wenn Bookya nicht dazu genutzt StudiVZ weiter zu monetarisieren. Das Werbemodell muss erst noch zeigen, dass es StudiVZ finanzieren und amortisieren kann.

    • Jo aber das Investement liegt ja schon eine Weile zurück. Irgendwie merkwürdig, dass da bis heute keine Integration stattgefunden hat, oder?

  2. Da kann man ja nur hoffen, das die User diese Entwicklung unterstützen. Denn die Betreiber der grossen Netzwerke brauchen so langsam kommerzielle Erfolge. Zu dem Thema social networks werden wir in der kommenden Woche eine Studie veröffentlichen. Also ruhig auf http://www.ethority.de/weblog/ vorbeischauen.

    Mit den besten Grüssen aus Hamburg.

    David Nelles

  3. Es sieht nicht danach aus, also würden alle Wünsche befriedigt.
    Businessweek berichtet (http://www.businessweek.com): Soziale Netze erzeugen geringe Click-Through-Raten und
    es tummeln sich kaum kauflustige Kunden. Im Myspace-Umfeld werden
    Klagen über geringe Nutzerakzeptanz laut. Anfangs konnte sie die
    Käufe im Direkt-Marketing beflügeln, mittlerweile hat sie ihre Magie
    verloren: Werbung auf Social-Networks ist, nach erfolgreichen ersten
    Gehversuchen, den Kinderschuhen noch nicht entwachsen. So hatte der
    Oberbekleidungs-eTailer spreadshirt anfänglich sechsfache
    Umsatzzuwächse nach Werbung in sozialen Netzwerken erzeugt.
    Mittlerweile seien die Click-Through-Raten für Werbung auf
    sozialen Netzwerken von einem Prozent in 2006 auf gerade einmal 0,1
    Prozent in 2007 gefallen, berichtete die BusinessWeek. Nach wie vor bezieht die
    MySpace-Mutter Fox Interactive Media einen großen Teil ihrer Gewinne
    aus dem Werbegeschäft auf dem Portal. Die BusinessWeek führt das
    jedoch nicht auf reale Umsätze, sondern auf einen cleveren Deal der
    Fox mit Google zurück. Demnach zahle Google, egal ob durch die
    Werbung auf MySpace überhaupt irgendein Gewinn erzielt werde. Fox
    Interactive COO Peter Chernin spricht von einem Prozent Akzeptanz
    und bis zu 300 Prozent gesteigertem Interesse durch Werbung auf
    MySpace – für Online-Werbung durchaus interessante Quoten. Merklich
    sei ein Einbruch der Akzeptanz allerdings, widerspricht der
    Kommentar der BusinessWeek-Autorin. Vor allem für Marketer, die
    Nutzer vom Portal direkt in ihren Online-Shop locken wollen, seien
    diese farblosen Click-Through-Raten wenig aussagekräftig.

2 Pingbacks

  1. [...] lässt sich die Wirtschaftlichkeit auch bei kleineren SN`s herstellen, beispielsweise geht Martin heute auf das Thema Onlinehandel und SN ein und verweisst dabei auf eine Analyse von exciting [...]

  2. [...] So Martin Weigert und Michael Osl vom Zweinull.cc-Blog: [...]