Facebook setzt StudiVZ unter Druck

Wenig Mitglieder, viele Mitarbeiter: Wir vergleichen StudiVZ mit den Konkurrenten Facebook und MySpace.

Ein Blick auf unsere Tabelle zeigt: StudiVZ ist riesig in Deutschland und ein Zwerg im Vergleich zu den Mitbewerbern. Die internationale Konkurrenz, die auf den deutschen Markt drängt, hat deutlich mehr Mitglieder. Und das bei deutlich weniger Mitarbeitern, was mehr Profit bedeutet. Sofern überhaupt schon Profit gemacht wird. Noch dazu hat MySpace mit dem Fokus auf Musik ein deutliches Profil – und Facebook bietet über eine Schnittstelle die Möglichkeit, externe Anwendungen (Bildergalerien, RSS-Feeds, was immer) einzubinden.

Also muss StudiVZ jetzt nachziehen. Erst sollen noch zwei Netzwerke für Ehemalige und Freunde hinzukommen und das Riesen-Verzeichnis der Google-Initiative “Open Social” beitreten. Außerdem sollen auch die VZs eine offene Schnittstelle bekommen.

Aus aktuellen Berichten haben wir eine Übersicht erstellt. Soweit nicht anderes angegeben sind die Daten vom Januar 2008.


  StudiVZ Facebook MySpace
Gegründet Oktober 2005 Februar 2004 Juli/August 2003
Mitglieder 4,8 Mio. 60 Mio.
(davon 0,6 aus Deutschland)
300 Mio.
(2,5 Mio. bei dt. Version 01/07)
Mitarbeiter etwa 100
(davon 45 im Customer Support)
etwa 400 etwa 300
Bewertung 85 Mio. Euro
(01/07 gekauft von Holtzbrinck)
15 Mrd. Dollar
(Microsoft zahlte 10/07 240 Mio. Dollar für 1,6%)
580 Mio. Dollar
(07/05 gekauft von Murdoch)
Visits
(Ø 12/07)
0,153 Mrd. 1,085 Mrd. 2,139 Mrd.
Page Impressions
(Ø 12/07)
5,3 Mrd. 403 Mrd. 1.178 Mrd.

Update 1. Februar: Facebook hatte anscheinend Ende 2007 schon 450 Mitarbeiter, dieses Jahr sollen rund 550 dazukommen. Sagt jedenfalls eine Quelle, die aus einem internen Meeting zitiert. Außerdem habe Facebook im vergangenen Jahr ein Einkommen von 150 Million Euro erzielt. Diese Summe soll sich 208 verdoppeln, Personal und Investitionen lassen davon aber nichts übrig, projeziert wird ein Verlust von 150 Millionen Dollar in 2008.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Mehr lesen

Linkwertig: Ideen, LSR, Facebook, Uber

18.11.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Ideen, LSR, Facebook, Uber

Deutsche Spitzenpolitiker faxen der EU ihre Ideen zur Digitalisierung und mehr.

Newsfeed: Facebook, bitte beerdige deinen Algorithmus

11.11.2014, 7 KommentareNewsfeed:
Facebook, bitte beerdige deinen Algorithmus

Zum wiederholten Male versucht Facebook dieser Tage, den Newsfeed und damit das enorm wichtige Eingangstor seiner Seite zu verbessern. Dabei setzt es weiterhin auf einen Algorithmus, anstatt es den Nutzern zu überlassen, was sie auf ihrer Startseite sehen. Es wird Zeit, das Scheitern dieser Idee einzugestehen.

Facebooks Rezept für gelungene Akquisitionen: Den Gründern weiter das geben, was Gründer wollen

30.10.2014, 1 KommentareFacebooks Rezept für gelungene Akquisitionen:
Den Gründern weiter das geben, was Gründer wollen

Facebook könnte ein Kunststück vollbringen: die Übernahme erfolgreicher Startups wie Instagram, WhatsApp und Oculus VR, ohne dass diese und ihre Gründer anschließend von der Mutterorganisation komplett vereinnahmt, dominiert und “erdrückt” werden.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

7.5.2009, 37 KommentareG wie Google:
"Wenn wir nur noch die Hälfte der Journalisten hätten, wären es immer noch zu viele"

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung widmet sich am 8. Mai 2009 der Zukunft der Medien. In Kooperation mit dem SZ-Magazin stellen wir hier ein Interview mit Jeff Jarvis zur Diskussion.

Journalismus 2.0: Die Diskussion mitgestalten

5.5.2009, 15 KommentareJournalismus 2.0:
Die Diskussion mitgestalten

Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium. Was Journalisten tun können.

Linkwertig: Maps, MySpace, Apple, Firefox

26.9.2012, 0 KommentareLinkwertig:
Maps, MySpace, Apple, Firefox

Justin Timberlake stellt das kommende MySpace vor und mehr.

Der populärste hinkende Vergleich im Internet: Warum Facebook nicht MySpace ist

22.5.2012, 15 KommentareDer populärste hinkende Vergleich im Internet:
Warum Facebook nicht MySpace ist

Kaum eine Behauptung ist häufiger im Netz zu hören als die, Facebook stünde das gleiche Schicksal bevor wie MySpace. Der Vergleich ignoriert, dass es sich um völlig verschiedene Produkte handelt.

Schnelllebiges Internetgeschäft: Startups kommen und gehen, Plattformen bleiben

13.3.2012, 9 KommentareSchnelllebiges Internetgeschäft:
Startups kommen und gehen, Plattformen bleiben

Das Internetgeschäft ist extrem schnelllebig. Startups kommen und gehen. Erfolgreich etablierte Plattformen allerdings haben eine deutlich längere Lebenserwartung.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

1.5.2009, 19 KommentareUnd noch'n Gedicht:
Als Dank an meine Leser

30.4.2009, 8 Kommentaremedienlese.com:
Eine vorläufige Bilanz

Nach fast drei Jahren eingestellt, die Rubrik “6 vor 9” mit 2000 Euro Spenden in drei Tagen gerettet. Was soll dieses Blog? Wie hat sich die Medienlandschaft verändert in der Zeit?

Digitales Zeitalter: Wie das Internet unsere Identität beeinflusst und verändert

17.7.2014, 7 KommentareDigitales Zeitalter:
Wie das Internet unsere Identität beeinflusst und verändert

Das Internet verändert unsere Identität und Realität und konstruiert diese gleichzeitig neu, denn ohne dieses Medium gäbe es viele alltägliche Dinge und Möglichkeiten gar nicht.

12.9.2008, 6 KommentareTückische Fotolizenzen:
Haltbar bis 26. August 2010

Vermeintlich kostenlose Pressefotos können teuer werden: Immer öfter ist die Nutzung nur auf eine bestimmte Zeit erlaubt. Für Online-Medien ein Problem.

25.8.2008, 26 KommentareMainstreaming media:
Wozu Herausgeber?

Chefredakteure und Herausgeber waren einst die Wächter über die Qualität des Printprodukts. Online übernehmen diesen Job aber die Leser - wozu also brauchts den "Editor" noch?

 Belohnungskarusell: Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

21.8.2014, 4 Kommentare Belohnungskarusell:
Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

Prokrastination steht für viele gleichbedeutend mit "Facebook". Wir werfen einen Blick auf den Zusammenhang zwischen der Kommunikation in sozialen Netzwerken sowie typischem Aufschiebeverhalten - im zweiten Teil unserer Serie zum Thema Prokrastination.

Internationalen Wettbewerb unterschätzt: Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

31.3.2014, 12 KommentareInternationalen Wettbewerb unterschätzt:
Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

Deutschlands Medienriesen ist das Kunststück gelungen, ihre während der Web-2.0-Euphorie für vergleichsweise viel Geld gekauften sozialen Netzwerken allesamt gegen die Wand zu fahren. Ihr großer Fehler war der Glaube, dass Ländergrenzen im Social Web auf Dauer eine Rolle spielen.

Ein erster Blick auf Facebooks neue App: Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

3.2.2014, 3 KommentareEin erster Blick auf Facebooks neue App:
Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

Facebook hat in den USA seine neue iPhone-App Paper veröffentlicht. Sie befördert nicht nur Nachrichteninhalte ins Rampenlicht, sondern liefert alle wichtigen Funktionen des sozialen Netzwerks - ernsthaft optimiert für das mobile Zeitalter.

Erstaunliches Wachstum: Eigentlich müsste Xing längst weg vom Fenster sein

7.8.2013, 10 KommentareErstaunliches Wachstum:
Eigentlich müsste Xing längst weg vom Fenster sein

Nach allen Gesetzmäßigkeiten, die wir meinen, vom Internet zu kennen, müsste Xing längst weg vom Fenster sein. Das Gegenteil ist der Fall.

Linkwertig: Quote.fm, Xbox Music, studiVZ, Google

17.10.2012, 0 KommentareLinkwertig:
Quote.fm, Xbox Music, studiVZ, Google

Microsoft tüftelt mit Xbox Music an einer Alternative zu Spotify und mehr.

Linkwertig: LSR, Poolworks, Wikileaks, Yammer

15.6.2012, 0 KommentareLinkwertig:
LSR, Poolworks, Wikileaks, Yammer

Der Gesetzesentwurf zum Leistungsschutzrecht liegt nun vor, die VZ Netzwerke werden zu Poolworks und mehr.

Neue Foursquare-App: Swarm weckt nostalgische Gefühle

16.5.2014, 8 KommentareNeue Foursquare-App:
Swarm weckt nostalgische Gefühle

Foursquare hat seine neue App namens Swarm veröffentlicht und für diese im Vorfeld erfolgreich Spannung aufgebaut. Die dabei beim Autor ausgelösten Gefühle sind selten geworden im heutigen Webgeschäft. Sie stimmen nostalgisch.

Linkwertig: Well, Wikipedia, Web 2.0, Sofatutor

25.9.2012, 0 KommentareLinkwertig:
Well, Wikipedia, Web 2.0, Sofatutor

Jörg Wittkewitz zieht bei den Netzpiloten seinen Rück- und Ausblick auf das Web 2.0 und mehr.

Buzzwörter: Das Ende von \

20.7.2012, 25 KommentareBuzzwörter:
Das Ende von "Social Media" und die Frage nach dem Web 3.0

Schon zur Hoch-Zeit des Web 2.0 im Jahr 2007 waren Spekulationen über den nächsten großen Evolutionsschritt des Internets und über die korrekte Bezeichnung dafür populär. Fünf Jahre später steht die Debatte noch immer am selben Punkt.

8 Kommentare

  1. natürlich wird facebook als internationale community den deutschen “markt” durcheinander bringen & ich glaube facebook wird auch angfristig der gewinner sein.

  2. “Open Social”? Fehlt nur noch die Killercommunity “Open Asshole(s)”…

    SCNR

    Und wenn wir schon von “Open…” rede: bei den sozialen Sicherheitslöchern (und das ist nicht, was das soziale Netz zusammenhält!) holt Facebook ja inzwischen auch auf, auch wenn der Vorsprung von StudiVZ gewaltig ist.

  3. Ich bin echt gespannt, wie lange es noch dauern wird, bis studiVZ von Facebook geschluckt wird.

  4. Die AGOF hat übrigens gerade nur 3,45 Mio. Unique User für StudiVZ gezählt. Die Reichweite liegt also um 1,35 Mio. Personen niedriger als die Mitgliederzahl, die StudiVZ selbst kommuniziert. Sieht nach einer Menge Karteileichen oder Doppelaccounts aus. Das nehme ich vorerst zurück, der Erhebungszeitraum der AGOF endete im September, das kann man fairerweise so nicht vergleichen.

  5. “Open Assholes” wird ungefähr so ein Hit wie “PennerVZ”…

    Also keiner.

  6. http://www.blaetter.de/artikel.php?pr=2766

    Guter Artikel zu Google, StudiVZ, Facebook & Co.

    Schönen Gruß

  7. MySpace mag 300 Millionen Accounts haben aber davon sind doch mindestens 150 Millionen reine Fake & Spam Accs.

  8. Hallo Leut,
    Facebook ist so gut wie tot,
    es gibt bessere Alternativen.

    bye
    [Edit: Link entfernt, Name geändert, bitte Kommentarregeln beachten. F.S.]

2 Pingbacks

  1. [...] Ole von der Medienlese vegleicht in einer Tabelle die Globalplayer Facebook und MySpace mit [...]

  2. [...] Unser Tipp: Der Preis geht dieses Jahr nicht, wie so oft, an Spiegel Online. Stattdessen wird die Über-Community Facebook den Preis bekommen. Das Ding wächst enorm, hat eine offene Schnittstelle für Drittanbieter und ist längst zum virtuellen Staat geworden. Bemerkenswert ist, dass Holtzbrincks StudiVZ (nebst FreundeVZ und SchülerVZ) nicht nominiert ist… [...]