Google eilt Zeitungen zu Hilfe

Printmedien sollen via Verkaufsplattform bei Google mehr Inserate anziehen

blogDie Suchmaschinenfirma Werbeagentur Google weiss nicht mehr wohin mit den Anzeigen. Auch im dritten Quartal dieses Jahres sind die Umsätze um 10 Prozent gestiegen – auf 2,7 Milliarden Dollar oder 70 Prozent mehr als im Vorjahr.

Aus dieser Position der Stärke eilt der Alb der Mainstream-Medien nun ausgerechnet den Zeitungen zu Hilfe, auf deren Brust er bisher gesessen hat: Wie die Britische Times meldet, wird Google demnächst eine Vermarktungsplattform für einige ausgewählte Tageszeitungen aus dem englischsprachigen Raum anbieten.

Wenn ich das alles richtig verstanden habe, sollen die Blätter via Google gewissermassen einen Anzeigenschalter eingerichtet kriegen, auf dem Kunden Ihre Werbung ebenso bequem und via Kreditkarte in der Times und andern platzieren können, wie sie es bisher bei Google für die Online-Welt getan haben.

Zwar betont Google, damit einen Testlauf für einen neuen Geschäftsbereich zu lancieren – allerdings sieht es im Augenblick mehr danach aus, dass der Internet-Gigant sich ein paar Sympathien bei den nach wie vor einflussreichen Blättern der alten Welt zurückholen will.

Die müssten sich überlegen, ob sie den grössten Abfluss an Werbung in eine andere Medienwelt Aera noch zusätzlich beschleunigen wollen, indem sie Google zum One-Stop-Shop für alle ihre Kunden und alle Anzeigenformen machen wollen.

Aber zum Überlegen bleibt der Papierpresse wohl keine Zeit mehr. Journalismus-Uberblogger Jeff Jarvis hat in seiner inoffiziellen Umfrage nur noch drei Ratschläge an Verlage für den Umgang mit Zeitungen zu hören gekriegt: Schnellstmöglich verkaufen/umbauen/verschenken.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Mehr lesen

Neue schwierige Zeiten für den Internetriesen: Google braucht keine Zerschlagung, Herausforderungen gibt es genug

26.11.2014, 5 KommentareNeue schwierige Zeiten für den Internetriesen:
Google braucht keine Zerschlagung, Herausforderungen gibt es genug

EU-Pläne zur Entflechtung von Google scheinen vorläufig schlechte Chancen auf eine Umsetzung zu haben. Und das ist wohl besser so. Denn noch nie in der Geschichte von Google sah sich das Unternehmen mit so vielen Herausforderungen und Baustellen konfrontiert.

Linkwertig: Lacy, Schrems, Phishing, Google

25.11.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Lacy, Schrems, Phishing, Google

Nur jeder Fünfte fällt auf einfache Phishingmails hinein und mehr.

Linkwertig: CC, QS, EU, Barbie

24.11.2014, 0 KommentareLinkwertig:
CC, QS, EU, Barbie

Google testet gerade eine Art Nacherfindung von Flatr und mehr.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

7.5.2009, 37 KommentareG wie Google:
"Wenn wir nur noch die Hälfte der Journalisten hätten, wären es immer noch zu viele"

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung widmet sich am 8. Mai 2009 der Zukunft der Medien. In Kooperation mit dem SZ-Magazin stellen wir hier ein Interview mit Jeff Jarvis zur Diskussion.

Journalismus 2.0: Die Diskussion mitgestalten

5.5.2009, 15 KommentareJournalismus 2.0:
Die Diskussion mitgestalten

Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium. Was Journalisten tun können.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

1.5.2009, 19 KommentareUnd noch'n Gedicht:
Als Dank an meine Leser

30.4.2009, 8 Kommentaremedienlese.com:
Eine vorläufige Bilanz

Nach fast drei Jahren eingestellt, die Rubrik “6 vor 9” mit 2000 Euro Spenden in drei Tagen gerettet. Was soll dieses Blog? Wie hat sich die Medienlandschaft verändert in der Zeit?

Werbefreier Genuss mit Google Contributor und Co: Der verzweifelte Versuch, einen besser AdBlocker zu lancieren

25.11.2014, 2 KommentareWerbefreier Genuss mit Google Contributor und Co:
Der verzweifelte Versuch, einen besser AdBlocker zu lancieren

Bezahlschranken und Werbefinanzierung sind bei Lesern unbeliebt und für Online-Magazine selten lukrativ. Eine alte Idee, die Google mit Contributor gerade aufgreift, soll die Lösung sein. Doch Leser mit Werbung derart zu nerven, dass sie lieber freiwillig zahlen, kann nicht die Antwort auf das grassierende Finanzierungsproblem sein.

Dringend gesucht: Alternativen zur Werbefinanzierung

7.10.2014, 4 KommentareDringend gesucht:
Alternativen zur Werbefinanzierung

Mit kostenlos angebotenen Diensten und Informationen kann man zwar schnell viel Reichweite erzielen. Doch zunehmend dämmert Nutzern und Lesern, welche Nachteile das mit sich bringt. Es wird Zeit, dass es mehr Experimente mit Alternativen gibt.

Linkwertig: Europa, Tipps, Werbung, Peak Drive

6.8.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Europa, Tipps, Werbung, Peak Drive

Mit Peak Drive tüftelt ein Heidelberger Startup an einer sicheren Alternative zu Dropbox und mehr.

Nachrichten-Anwendung niiu: Alte News in neuer App

7.4.2014, 2 KommentareNachrichten-Anwendung niiu:
Alte News in neuer App

"Alle für Sie relevanten News in einer iPad-App" verspricht das Berliner Unternehmen niiu und kann das kaum einlösen. Es versucht sich an dem Spagat, Print-Inhalte in die digitale Welt zu überführen.

Die New York Times inspiriert: Zeitung wird zu Contentlieferant

28.2.2013, 3 KommentareDie New York Times inspiriert:
Zeitung wird zu Contentlieferant

In den USA serviert die New York Times Nutzern der kostenfreien Starbucks-WLANs eine spezielle Onlineausgabe mit ausgewählten Artikeln. Mehr Zeitungen sollten sich als Inhaltelieferanten betätigen.

Medienkonsum im Wandel: Das Bedürfnis nach der gedruckten Zeitung ist nicht angeboren

8.1.2013, 24 KommentareMedienkonsum im Wandel:
Das Bedürfnis nach der gedruckten Zeitung ist nicht angeboren

Nichts fällt Anhängern der gedruckten Zeitung so schwer wie sich vorzustellen, eines Tages Nachrichten nicht mehr auf Papier sondern auf anderen Wegen zu beziehen. Sie vergessen, wie anpassungsfähig der Mensch ist.